Postkarten aus dem Sternenpark Westhavelland

Postkarten des Nachthimmels mit fünf verschiedenen Motiven

Möchten Sie Ihren Lieben einen Urlaubsgruß aus dem Sternenpark Westhavelland senden und dabei den Nachthimmel in den Vordergrund stellen. Das können Sie mit Postkarten in fünf verschiedenen nächtlichen Motiven tun.

 

Preis für fünf Postkarten (ohne Wertmarken): 7,00 Euro

 

Ein Paket mit allen fünf Motiven kann per E-Mail unter Vorauskasse bestellt werden unter: info@zumnordlicht.com

Preis: 8,00 Euro (7,00 Euro plus 1,00 Euro für Porto und Verpackung)

 

Motiv 1:

 

"Wünsch Dir was!"

 

Die Sommermilchstraße leuchtet in voller Pracht, während für einen kurzen Augenblick ein Meteor aufleuchtet und zufällig genau am Planeten Mars erlischt. Dem Volksglauben zufolge darf sich der Beobachter in so einem Moment etwas wünschen.

 

Foto: Thomas Becker

 

Motiv 2:

 

"Fahrt im Sternenkarussell"

 

Im Verlauf der Nachtstunden bewegen sich die Sterne durch die Erdrotation in scheinbaren Kreisen wie in einem Karussell um den Himmelspol. Während der vierstündigen Aufnahme leuchtete zudem ein helles Polarlicht in großartigen roten und grünen Farben auf.

 

Foto: Thomas Becker

 

Motiv 3:

 

"Schau mal da!"

 

Egal wo Sie hinschauen. Im Sternenpark Westhavelland können Sie in einer klaren und mondlosen Nacht in jeder Himmelsecke Unmengen von Sternen und anderen interessanten Himmelsobjekten entdecken. Schauen Sie hin!

 

Foto: Thomas Becker

 

Motiv 4:

 

"Mondsüchtig"

 

Während der "blauen Stunde" geht der Mond über dem teilweise gefrorenen Gülper See auf. Vor und neben der Mondscheibe ist ein Schwarm Kraniche zu erkennen. Sie nutzen u.a. den Mond zur Orientierung auf ihren langen Reisen. Wahrhaft mondsüchtig!

 

Foto: Thomas Becker

 

Motiv 5:

 

"Spieglein, Spieglein ..."

 

In einer dunklen und windstillen Nacht wirken Wasserflächen wie große Spiegel. Der hellste Stern am Firmament "Sirius" und viele weitere Sterne des Winterhimmels spiegeln sich in den dunklen Wassern des Kleßener Sees.

 

Foto: Thomas Becker